Lesung - Hanne Ørstavik

21 Okt 2019
Hanne Ørstavik - Foto:https://bergenbibliotek.no/musikkogfilm/litteratur/vestlandsforfattere/intervju/hanne-oerstavik

Hanne Ørstavik stellt Die Zeit, die es dauert im Literaturhaus Zürich vor.

Bereits am kommenden Montag um 19.30 Uhr wird Hanne Ørstavik im Literaturhaus Zürich ihren Roman Die Zeit, die es dauert vorstellen. Moderiert wird der Abend von Ursula Giger, die deutsche Übersetzung liest Claudia Jahn.

In Hanne Ørstaviks Büchern ist alles drin, was die zeitgenössische norwegische Literatur auszeichnet: Einsamkeit, Sehnsucht, Selbsterforschung, Leidenschaft. Nur wenige vermögen zitternde Wut, brennende Intensität und zärtliches Verständnis in einer so klaren Sprache auszudrücken wie sie, ihre Bücher wurden auch von der deutschen Presse als kleine Wunderwerke gefeiert. «Die Zeit, die es dauert» (Karl Rauch Verlag 2019, aus dem Norwegischen von Andreas Donat) schliesst eine Trilogie von drei Romanen ab, die sich mit dem Erzählen von Zeit und der Suche nach Liebe befassen: Signe ist 30 Jahre alt und mit Ehemann und Kind aufs Land gezogen. Es ist kurz vor Weihnachten, und die drei planen, zum ersten Mal allein zu feiern. Aber dann kommen Signes Eltern und ihr Bruder zu Besuch, und mit ihnen drängt Vergangenes mit aller Macht in die Gegenwart.

«Dieses ergreifende Buch von 120 Seiten erreicht uns mit einer Verspätung von zwanzig Jahren. Aber freuen wir uns, dass es überhaupt kommt. Es ist nämlich meisterlich.»

 

Text: http://www.literaturhaus.ch/literaturhaus/veranstaltungen/hanne-orstavik-die-zeit-die-es-dauert