Willy-Brandt-Preis 2018

Willy Brandt-prisen - Foto:Foto: Willy-Brandt-Stiftung
Foto: Die norwegisch-deutsche Willy-Brandt-Stiftung

Der Willy-Brandt-Preis 2018 geht an die norwegische Politologin Kate Hansen Bundt und den deutschen Forscher Dr. Robin Allers. Die Preisträger werden für ihre Beiträge zur Förderung der deutsch-norwegischen Beziehungen geehrt.

Die norwegische Preisträgerin Kate Hansen Bundt ist Politologin und seit 2010 Generalsekretärin des Norwegian Atlantic Committee. Ihr Schwerpunkt ist Europa und die transatlantischen Beziehungen. In Norwegen ist sie auch als Dozentin und außenpolitische Kommentatorin unter anderem im norwegischen Rundfunk bekannt. Dabei nimmt sie auch immer wieder zu aktuellen politischen Fragen in Deutschland Stellung. Sie engagiert sich in mehreren Vorstandsaufgaben, so auch als Vorstandsvorsitzende des Norwegischen Instituts für Außenpolitik.

Der deutsche Preisträger ist Dr. Robin Allers, der als Forscher am Norwegischen Institut für Verteidigungsstudien (IFS) / Hochschule für Verteidigung (FHS) arbeitet. Sein Schwerpunkt ist die europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik. In seiner Arbeit legt er regelmäßig Gewicht auf die Einbeziehung deutscher Experten und Expertinnen und auf den Austausch zwischen den Forschungsmilieus beider Länder mit Vertretern von Regierung und Streitkräften.

Der Willy-Brandt-Preis wird seit fast 20 Jahren jährlich von der Norwegisch-Deutschen Willy-Brandt-Stiftung an Personen oder Institutionen verliehen, die sich in besonderem Maße um das Verhältnis zwischen Deutschland und Norwegen verdient gemacht haben. Der Preis besteht aus einer Willy-Brandt-Büste des norwegischen Bildhauers Nils Aas sowie einer Ehrenurkunde.

Die Preisverleihung findet am 14. November 2018 in Oslo statt.

Quelle: Die norwegisch-deutsche Willy-Brandt-Stiftung