Norwegische Unterstützung des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen wird fortgesetzt

UNHCR

Norwegen kündigte am 5. Dezember an, dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) im Jahr 2018 einen Sockelbetrag von 350 Mio. NOK (rund 35,6 Mio. EUR) zuzuweisen.

„Das Hohe Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen ist für Norwegen ein strategischer Partner, wir arbeiten zusammen für die Gewährleistung des humanitären Schutzes und der Unterstützung für Menschen, die zur Flucht gezwungen sind. Der Beschluss über eine weitere beträchtliche finanzielle Unterstützung im Jahr 2018 ist ein deutliches Signal und zeigt, dass wir unser Engagement und die Zusammenarbeit auf diesem wichtigen Gebiet fortsetzen wollen“, sagte Norwegens Außenministerin Ine Eriksen Søreide.

Der Betrag ist derselbe wie in den Jahren zuvor und wurde auf der jährlichen Geberkonferenz des UNHCR, die am 5. Dezember in Genf stattfand, bekanntgegeben. Der Beschluss unterliegt der Zustimmung des norwegischen Parlaments. Zusätzlich stellt Norwegen dem UNHCR zweckgebundene Mittel zur Verfügung, die nach Bedarf für einzelne Länder und Regionen aufgewendet werden. Im Jahr 2017 hat Norwegen dem UNHCR bislang fast 760 Mio. NOK (ca. 77,2 Mio. EUR) inklusive Sockelbetrag zugewiesen.

„Die Bedeutung des UNHCR-Mandats für die Flüchtlinge weltweit ist kaum zu überschätzen. In einer Welt mit stetig neuen und anhaltenden Flüchtlingskrisen erkennen wir täglich den Wert der weltweiten Arbeit des Hohen Flüchtlingskommissariats“, so die Außenministerin.

Die Hilfsmaßnahmen des UNHCR erreichen etwa 67 Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Neben den Geflüchteten unterstützt das Hohe Kommissariat auch Binnenvertriebene, Staatenlose, Asylsuchende und Rückkehrer. Mit mehr als 11.000 Mitarbeitern in 130 Ländern ist das UNHCR die größte Hilfsorganisation mit einem globalen Mandat zum Schutz von Flüchtlingen.

Die Aufgaben des UNHCR bestehen unter anderem in der Registrierung von Flüchtlingen, der Koordination und Durchführung lebensrettender Hilfsmaßnahmen sowie der Sicherstellung von nachhaltigen Lösungen für Menschen, die zur Flucht gezwungen sind. Norwegen ist der viertgrößte Geber für den Sockelbetrag des UNHCR und der siebtgrößte Geber insgesamt.