Neue norwegische Außenministerin

Außenministerin Ine Eriksen Søreide - Foto: Asgeir S. Brekke, FD
Ine Eriksen Søreide ist zur norwegischen Außenministerin ernannt worden. Foto: Asgeir S. Brekke, FD

Im heutigen königlichen Staatsrat hat König Harald V personelle Änderungen in der Regierung kundgetan. Verteidigungsmininsterin Ine Eriksen Søreide ist zur norwegischen Außenministerin ernannt worden. Sie ist die erste weibliche Ministerin in diesem Amt.

Ine Eriksen Søreide vertritt die konservative Partei Høyre und wurde vom Wahlkreis Oslo in das norwegische Parlament Storting gewählt. Ihr politscher Werdegang umfasst:

  • 2013-2017 Verteidigungsministerin
  • 2009-2013 Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung
  • 2009-2013 Vorsitzende der parlamentarischen Delegation für Beziehungen zum Europäischen Parlament, Vorsitzende des ratgebenden Komitees für europäische Angelegenheiten
  • 2005-2009 Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für Bildung, Forschung und kirchliche Angelegenheiten
  • 2001-2005 Mitglied des parlamentarischen Ausschusses für Bildung, Forschung und kirchliche Angelegenheiten

Ine Eriksen Søreide ist ausgebildete Juristin der Universität Tromsø (2007).