Norwegische Teilnehmer am Gallery Weekend Berlin (27-29 April 2018)

gallery weekend
SCOTTY - artist run project space Berlin zeigt bis 2. Juni die Ausstellung "Welträtsel (Floating Mountains, Breathing Glaciers)“ mit Gemälden, Installationen, Collagen und Skulpturen von Randi Nygård, Maja Nilsen und Line S. Hvoslef.

Ab Freitag dem 27. April ist wieder Gallery Weekend in Berlin. Kunstliebhaber können sich dann über eine große Auswahl an Gemälden, Skulpturen, Collagen und vielem mehr von internationalen KünstlerInnen in den Berliner Galerien freuen. Norwegen ist natürlich auch dabei.

Das offizielle Programm des Gallery Weekends listet die Ausstellung „Rose Painting“ vom norwegischen Künstler Yngve Holen, der in Berlin lebt und arbeitet, in der Galerie Neu. 2016 hatte er eine Einzelausstellung in der Kunsthalle Basel und 2017 gewann er den Kunstpreis der Stiftung Würth.  Seine Objekte und Rauminstallationen, die sich vor allem mit dem Verhältnis von Mensch und Maschine sowie von Körper und Technologie befassen, seien geprägt von „bizarren Gegenüberstellungen und verblüffenden Kombinationen des Verschiedenartigen”, teilte die Stiftung Würth zur Verleihung des Preises an Yngve Holen mit.

Die norwegische Galerie Gerhardsen Gerner, die 2017 ihre Berliner Dependance geschlossen hatte, ist nun für einen Gallery Weekend-Auftritt in der deutschen Hauptstadt zurück. Um die achte Ausstellungszusammenarbeit mit dem Künstler Dirk Stewen zu feiern, wurde eine besondere Auswahl seiner Werke aus Wasserfarben und Tinte zusammengestellt. Seine Ausstellung „Birds of Appetite“ zeigt eine Reihe figurativer Zeichnungen von Vögeln.

Nicht im offiziellen Programm, aber ebenfalls anlässlich des Gallery Weekends Berlin eröffnet bei Soy Capitán eine Ausstellung der Künstlerin Camilla Steinum. Die im Jahr 1986 geborene Norwegerin benutzt Objekte, die wir aus unserem Alltag kennen. Steinum arbeitet hauptsächlich mit Textilien, ready-made Objekten und Metall-Rahmen.

Neue norwegische Galerie

Pünktlich zum Gallery Weekend gibt es auch eine norwegische Neueröffnung. Die Galeristin Kristin Hjellegjerdet, die bereits in London eine Galerie betreibt, wagt sich nun auf den deutschen Kunstmarkt. In der Linienstraße in Mitte eröffnet sie ihre Berliner Dependance.

Dort sind die junge norwegische Künstlerin Martine Poppe (geboren 1988) zusammen mit dem englischen Künstler James Alec Hardy in der Ausstellung „Aphrodite lowers her mirror“ zu sehen, mit der die neue Galerie eröffnet wird.

Eine Ausstellung von drei norwegischen Künstlerinnen, „Welträtsel (Floating Mountains, Breathing Glaciers)“, ist auch dieses Wochenende im Scotty - artist run project space Berlin zu sehen. Anhand von Gemälden, Installationen, Collagen und Skulpturen untersuchen Randi Nygård, Maja Nilsen und Line S. Hvoslef unterschiedliche Sichtweisen und Beziehungen zur Natur. Auf poetische Weise arbeiten die Künstlerinnen mit sozialen und naturbezogenen Zusammenhängen, die sonst schwer zu sehen und zu erfassen sind.

 

Weitere Informationen:

Yngve Holen, Galerie Neu: http://www.galerieneu.net/artist/yngve+holen

Dirk Newly, Gerhardsen Gerner: http://www.gerhardsengerner.com/Artists/ds_works18.htm

Camilla Steinum, Soy Capitán: http://soycapitan.de/exhibitions/

Martine Poppe, Kristin Hjellegjerdet: https://kristinhjellegjerde.com/artists/28-martine-poppe/overview/

Welträtsel (Floating Mountains, Breathing Glaciers), SCOTTY: https://www.artforum.com/artguide/scotty-14301/line-hvoslef-maja-nilsen-randi-nygaard-152915