Kunst und kultur

Das Kunst- und Kulturleben Norwegens ist sehr vielfältig und hat tiefe geschichtliche Wurzeln. Viele der heutigen norwegischen Kunst- und Kulturschaffenden lassen sich, so wie es ihre Vorgänger und Vorgängerinnen taten, im Ausland inspirieren.
Foto: www.salted.no

Kunst- und Kulturschöpfungen aus Norwegen erfreuen sich internationaler Anerkennung, und es sind weltbekannte Namen darunter. Architektur, Design, Musik, Literatur und Filme aus Norwegen sind Exportartikel des modernen Norwegens.

Die Regierung hat sich die Förderung von kultureller Qualität, Breite und Vielfalt zum Ziel gesetzt. Die Internationalisierung des norwegischen Kunst- und Kulturlebens hat die Bekanntheit des Landes und das Interesse an Norwegen als einer innovativen Kultur- und Wissensnation erhöht. Die norwegische Regierung trägt mit Zuschüssen und verschiedenen Formen der Projektkooperation dazu bei, dass norwegische Künstlerinnen und Künstler am internationalen Kunstleben teilnehmen können und auf diese Weise bei ihrer Rückkehr Impulse mitbringen.

  • Der Dichter Henrik Ibsen (1828–1906) ist einer der am meisten aufgeführten Dramatiker der Welt, und Jon Fosse ist einer der weltweit am meisten aufgeführten lebenden Dramatiker.
  • Der Künstler Edvard Munch (1863–1944) stellte sein eigenes Leiden – und vielleicht das der gesamten Menschheit – in seinem ikonischen Gemälde „Der Schrei“ dar. Heute lässt Tori Wrånes mit Skulpturen, Performances, Musik und Theater eine besondere Bildwelt entstehen.
  • Der Komponist Edvard Grieg (1843–1907) war Nationalromantiker und sprengte musikalische Grenzen. Heute revolutioniert Kygo die elektronische Tanzmusik, Mari Boine verknüpft die traditionelle samische Musikform Joik mit Elementen des Jazz, und Black Metal ist zu einem der größten Kulturexporte Norwegens geworden.

  • Deeyah Khan ist eine norwegische Filmregisseurin, Musikproduzentin und Kämpferin für die Menschenrechte. 2016 wurde sie zur UNESCO-Goodwill-Botschafterin für künstlerische Meinungsfreiheit und Kreativität ernannt.
  • Zu den mit großem Erfolg durchgeführten Projekten von Snøhetta, einem der bekanntesten norwegischen Architektenbüros, zählen das Operngebäude in Oslo, die Bibliothek in Alexandria und der Gedenkpavillon für die Opfer der Terroranschläge am 11. September 2001 in New York (Ground Zero).
  • Sehr viele Bücher norwegischer Autoren und Autorinnen werden übersetzt und in anderen Ländern herausgegeben. Dies war früher so und gilt auch heute noch. Karl Ove Knausgårds Bücher wurden in dreißig Sprachen übersetzt. Jo Nesbø steht auf internationalen Krimi-Bestenlisten ganz oben.