Norwegen wird 5. April internationale Konferenz für Syrien mitveranstalten

Am 5. April wird Norwegen in Brüssel eine internationale Konferenz über der Zukunft Syriens und der Region mitveranstalten. „Um die humanitären Bedürfnisse anzusprechen und Bemühungen um politische Lösungen zu finden und unterstützen zu können, ist es wichtig, dass die internationale Aufmerksamkeit weiterhin auf die Krise gerichtet bleibt,“ sagte Außenminister Børge Brende.

Die Konferenz wird gemeinsam von der Europäische Union, Deutschland, Kuwait, Norwegen, Qatar, dem Vereinigten Königreich und den Vereinten Nationen veranstaltet. Den gemeinsamen Vorsitz führen der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, Außenminister Børge Brende und Minister aus den anderen Ländern. Am 4. April werden thematische Sitzungen mit Sonderorganisationen der UNO, internationalen Organisationen und der Zivilgesellschaft über verschiedene Aspekte der internationalen Unterstützung als Reaktion auf die Krise in Syrien und der Region abgehalten.

„Allein in Syrien bedürfen 13,5 Millionen Menschen humanitärer Hilfe. Ausserdem gibt es fast fünf Millionen syrische Flüchtlinge in der Region und eine große humanitäre Krise im Irak. In den nächsten Jahren wird der Bedarf an Hilfe enorm sein, und es ist wichtig, dass die internationale Gemeinschaft weiterhin koordinierte Anstrengung zur Hilfe unternimmt“, meinte Brende.

"Die Konferenz in Brüssel wird wichtig sein, um die anhaltende und starke internationale Verpflichtung zu politischen Lösungen der Krise zu finden zu demonstrieren. Auch für die Aufrechterhaltung des Geber-Engagements wird sie wichtig sein. Ein Jahr nach der Londoner Konferenz für Syrien und die Region freut es mich zu sehen, dass die Versprechen der internationalen Gemeinschaft in konkrete Maßnahmen umgesetzt wurden. Zum Beispiel wurden die Mittel verwendet, um Schulbildung für mehrere hunderttausend syrische Flüchtlinge in der Türkei, im Libanon und in Jordanien zur Verfügung zu stellen ", sagte Brende.

Die Brüsseler Konferenz über die „Unterstützung der Zukunft Syriens und der Region“ wird die Inhalte der Geberkonferenz, die vor einem Jahr in London auf Initiative Norwegens stattfand, weiterverfolgen. Herr Brende betonte, dass Norwegen seine Zusagen von der Londoner Konferenz eingehalten habe. Bisher hat Norwegen NOK 2,7 Milliarden zur Unterstützung für Syrien und seine Nachbarländer beigetragen. Das Ziel Norwegens ist es, über einen Zeitraum von vier Jahren NOK 10 Milliarden zu leisten.

Quelle: Pressemitteilung Norwegische Außenministerium